Über meine Arbeit

 

Das Spiel mit unterschiedlichsten Materialien, Formen und Oberflächen führt mich mit jeder meiner Schmuckserien in eine eigene Welt, einen Kosmos, der mit jedem entstandenen Stück, Stück für Stück wächst.

 

Inspiration für meine Werkgruppen suche und finde ich oft während meiner Durchstreifungen der Natur, deren vielfältige Formen, Farben und vorgefundene Stimmungen meine Sinne anregen.

 

Andererseits verlasse ich mich in meiner Arbeit auch gerne immer wieder auf das Potential des Zufalls, der sich auf meinem Werktisch mit spannenden neuen Formen, Materialkombinationen und überraschenden neuen Strukturen aus Resten und Überbleibseln aus dem Werkstattalltag manifestiert, und so von mir kreativ nutzbar gemacht wird.

 

Eine wesentliche Intention liegt in der Zusammenführung zweier, auch widerstrebender Eigenschaften von Materialien – so konzentriert sich zb. in der Werkgruppe piro mit dir mein Hauptaugenmerk auf die Verwandlung von Metall in etwas Weicheres, Anschmiegsames, Luftiges. In anderen Serien arbeite ich wiederum daran, möglichst viel Spannung aus dem Metall herauszuholen.

 

In der Schmuckwelt als „unedel“ geltende Materialien, wie ich Sie direkt aus der Natur gewinne (Schwemmglas, Bachsteine,....) oder andere Fundstücke stehen für mich auf einer gleichberechtigten Ebene mit etablierten, traditionell verwendeten Materialien und Edelsteinen (zb. Turmalin, Topaz, Peridot, etc.).

 

Erst die Schmuckträgerin / der Schmuckträger bringt das Glanzstück zum glänzen, das heißt indem sie/er es ins Leben trägt - in ihre/seine individuelle Wesenheit - vollendet sie/er es. Der Wert des Stückes tritt erst zutage wenn es getragen wird.

Susanne Kramer

Schmuckkünstlerin